Beruf, Branche oder Stichwort
Ort oder PLZ
Beruf, Branche oder Stichwort
Ort oder PLZ
Aktuelle Jobs in Deutschland finden. Stellenanzeigen kostenlos aufgeben.
Merkzettel
ist leer...
Top-Arbeitgeber

Bewerbung und Karriere



Bestandteile einer schriftlichen Bewerbung

Viele Bewerber sind unsicher, welche Bestandteile heute zu einer Bewerbung gehören. Was ist gemeint, wenn in einer Stellenanzeige "vollständige" oder "aussagefähige" Bewerbungsunterlagen verlangt werden? Was versteht man unter einer Kurzbewerbung, die in vielen Firmen zunächst ausreicht und wo bei Interesse weitere Bewerbungsunterlagen angefordert werden, wie beispielsweise Zeugnisse?

Welche Komponenten sollte eine Bewerbung enthalten. Was ist ein "Muss" und was ein "Kann"? Und was sollte man besser weglassen? Wann sollten Sie beispielsweise ein Anlagenverzeichnis beifügen? Und in welcher Reihenfolge werden die Unterlagen in die Bewerbungsmappe eingefügt? Wohin gehört das Anschreiben? In die Mappe oder lose auf die Mappe? Viele Bewerber sind hier unsicher. Im Folgenden erhalten Sie Antworten auf diese Fragen.


Kurzbewerbung

Dies ist eine Bewerbung, die aus Anschreiben, eventuell einem Deckblatt und Lebenslauf besteht. Dabei ist das Deckblatt ein "Kann" und kein "Muss". In der Vergangenheit war es stark verbreitet, zurzeit ist der Trend eher rückläufig. Zeugnisse werden zunächst nicht beigefügt, sondern bei Interesse später vom Unternehmen nachgefordert.


Aussagefähige Bewerbungsunterlagen

Unter aussagefähigen oder auch vollständigen Bewerbungsunterlagen versteht man eine vollständige Bewerbungsmappe mit Anschreiben, eventuell einem Deckblatt, dem Lebenslauf und Zeugnissen. Zu Letzteren gehören mindestens die letzten drei Arbeitszeugnisse, das Hochschul- und/oder Ausbildungszeugnis und das letzte Schulzeugnis mit dem höchsten Schulabschluss.


Anlagenverzeichnis

Wenn Ihre Bewerbung über zehn Anlagen (Zeugnisse, Bescheinigungen und Zertifikate) enthält, sollten Sie ein Verzeichnis Ihrer Anlagen erstellen, das diese in der richtigen Reihenfolge enthält. So kann sich der Personalverantwortliche einen schnellen Überblick über Ihre Anlagen verschaffen.


Die richtige Reihenfolge Ihrer Bewerbungsunterlagen

Das Anschreiben wird lose auf die Bewerbungsmappe gelegt und kommt keinesfalls in die Mappe. Da auf dem Anschreiben die Firmenadresse enthalten ist, empfiehlt es sich, einen Fensterumschlag zu verwenden, damit Sie die Firmenadresse und den Absender nicht handschriftlich ergänzen müssen. So wirkt Ihre Bewerbung professioneller.

In die Bewerbungsmappe kommen in dieser Reihenfolge: Deckblatt, Lebenslauf, evtl. eine Seite 3, evtl. ein Anlagenverzeichnis, Arbeitszeugnisse (beginnend mit dem aktuellsten), Studien- und Ausbildungszeugnisse, Fortbildungen etc. (aber nur, wenn sie für die Stelle, auf die Sie sich bewerben, relevant sind) und das letzte Schulzeugnis, aus dem Ihr höchster Schulabschluss hervorgeht.


Was nicht in die Bewerbungsmappe gehört

Versenden Sie bitte nicht ohne Aufforderung Arbeitsproben, Abschlussarbeiten oder sogar Doktorarbeiten. Diese werden vom Unternehmen im Bedarfsfall nachträglich angefordert.