Umkreis
10 km





Erweiterte Suche:
Hilfe-Button
Platzhalter-Suche für den Namen des Arbeitgebers. Beispiel: "meier" findet "Fritz Meier GmbH & Co. KG"

Bewerbungsgespräche souverän meistern

Wer zum Bewerbungsgespräch eingeladen ist, hat eine der wichtigsten Hürden bereits gemeistert: Die eigene Bewerbung hat es gegen viel Konkurrenz geschafft und der Bewerber ist in einer kleineren Runde Auserwählter. Ein solcher Erfolg darf auch schonmal Mut machen, sollte jedoch kein Anlass sein, sich zurückzulehnen. Denn um nun einen erfolgreichen Eindruck zu hinterlassen, muss nun das Bewerbungsgespräch gemeistert werden.

Die Vorbereitung zählt

Wie ein Theaterstück folgt auch im Bewerbungsgespräch ein Akt dem anderen. Hier sollte möglichst situationsgerecht agiert werden, so dass beim Arbeitgeber ein bleibender Eindruck hinterlassen wird. Um dies zu unterstützen sollten Sie sich bei der Vorbereitung auf verschiedene relevante Punkte eines Bewerbungsgesprächs einstellen. Wer gut vorbereitet ist, kommt ohne Zeitnot zum Bewerbungsgespräch und hat sich über zwei wichtige Fragen Gedanken gemacht. Zum einen sollten Sie die grundlegende Frage beantworten können, weshalb Sie selbst in diesem Unternehmen arbeiten möchte. Zum anderen sollten Sie in einem angemessenen Outfit erscheinen. Hilfreiche Ratgeber zu der Frage des angemessenen Outfits, finden sich im Internet. Wenn Sie rechtzeitig erscheinen, Ihre innere Haltung und dazu Ihre äußere Erscheinung passen, haben Sie den ersten Einstieg in das Gespräch geschafft.

Bewerbungsgespräch im Blick

Ein Bewerbungsgespräch beginnt bereits bei der Begrüßung. Hier sollten Sie sich freundlich vorstellen und Ihrem Gesprächspartner mit drei Dingen begegnen: einem angenehmen Händedruck, einem offenen Blick und einer Vorstellung mit vollem Namen. Mit einer Begrüßung werden die Interviewpartner Ihnen anschließend die Ankunft leicht machen und durch etwas Small Talk den Weg in ein gemeinsames Gespräch bahnen.

Über zwei Dinge werden Sie anschließend ohne Zweifel befragt: Ihre Motivation für die Bewerbung und Ihren bisherigeren Berufsweg. Auf ein Gespräch über beide Bereiche sollten Sie also gewappnet sein. Stellen Sie Ihre Motivation dar, weshalb Sie sich für dieses Unternehmen und gerade auf diese Stelle beworben haben. Beschreiben Sie besonderen Gründe und die eigene Motivation authentisch. Damit dies gelingt, sollten Sie diese Motivation auch mit Ihrem bisherigen Berufsweg verknüpfen. Beim Abschnitt zu Ihrem Berufsweg sollten Sie auch Fragen zu Wechseln zwischen verschiedenen Arbeitnehmern oder Neuorientierungen beantworten können.

Im Gesprächsverlauf wird die Interviewpartner auch versuchen, Sie näher einschätzen zu können. Dazu werden Sie Ihnen Fragen zum persönlichen Hintergrund stellen. Am besten bereiten Sie sich darauf ebenfalls vor. Versuchen Sie, Ihrem Arbeitgeber etwas über Ihre Familie oder Ihr Milieu zu erzählen, das Sie interessant machen könnte oder Ihre Motivation unterstreicht. Längere Auslandsaufenthalte und auch Reisen sind ein wichtiger Hinweis auf die Persönlichkeit. Zeigen Sie, dass Sie längere Reisen nicht nur aus Spaß gemacht haben, sondern dass Sie dadurch auch interkulturelle Kompetenz und die Fähigkeit, mit völlig neuen, anderen Situationen umzugehen und sich anzupassen mitbringen.
Hobbies sind dann interessant, wenn diese auf wichtige Charaktereigenschaften schließen lassen. Es kann also durchaus von Interesse sein, wenn Sie schon lange in einem Team Sport treiben, da dies auf Ihre Teamfähigkeit schließen lässt.
Erzählen Sie nicht zu viel. Es ist sinnvoll vorher zu überlegen, welche Eigenschaften und Stärken für die gewünschte Stelle relevant sind.
Auch Fragen zu Familie oder des Lebenspartners können hier aufkommen. Manche Arbeitgeber stellen auch Fragen zur Gesundheit. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass Sie lediglich manche Fragen beantworten müssen.

Sich kompetent beschreiben

Sie bringen Kompetenzen und Qualifikationen mit, nach denen im Gespräch gefragt werden wird und die sie anhand der Stellenausschreibung in Bezug auf die ausgeschriebene Stelle beschreiben können sollten, so dass Sie zeigen, dass Sie diese Stelle gut übernehmen können. In diesem Abschnitt des Gesprächs können auch kleinteilige Fragen kommen. Seien Sie also möglichst gut vorbereitet, um nicht zu ausweichend zu reagieren. Im Internet gibt es auch hierzu viel Hilfestellung, zum Beispiel in Foren, in denen auch andere Bewerber von Ihren Erfahrungen berichten. Nicht nur die Frage nach dem prinzipiellen Wissen spielt eine wesentliche Rolle, auch die bisherigen beruflichen Erfahrung sind hier sehr wichtig und entscheidend.

Wenn Sie die bisherigen Schritte gemeistert haben, folgen weitere Fragen. Die Schwächen des Bewerbers werden nicht außer Acht gelassen, wobei es meist besonders wichtig erscheint, dass der Bewerber sich ihrer bewusst ist und mit ihnen umzugehen weiß. Schwächen hat jeder, mit ihnen umzugehen ist die Kunst.
Möglicherweise konfrontieren Ihre Gesprächspartner Sie nun mit einem bestehenden oder fiktiven Problem, zu dem Sie einen Lösungsansatz erläutern oder Ihre Reaktion darstellen sollen. Reagieren Sie einerseits mit einer ansprechenden Haltung, überlegt und mit offenen Vorschlägen. Bleiben Sie entspannt, es wird keine hundertprozentig richtige Lösung gefordert.
Eher werden so das Engagement und die Kreativität des Bewerbers ein bisschen gefordert. Wie in jedem Gespräch ist es für den Gesprächspartner ein gutes Gefühl und wird positiv gewertet, wenn Sie die ganze Zeit über aufmerksam bleiben und zeigen, dass Sie aktiv am Gespräch teilnehmen.

Ihre Fragen im Interview

Auch auf Ihre eigenen Fragen werden die Gesprächspartner im Verlauf des Gesprächs zu sprechen kommen. Das bedeutet zum Beispiel den gemeinsamen Austausch über Arbeitskonditionen und die Bezahlung. Hierzu sollten Sie eine Vorstellung haben und konkrete Aussagen machen. Damit Sie dies leisten können, empfiehlt sich eine vorherige Recherche. Fragen Sie Bekannte, die sich in diesem Bereich auskennen oder informieren Sie sich in aktueller Fachliteratur oder über das Internet. Neben dem Geld sollten Sie weitere Fragen stellen, um Ihr besonderes Interesse zu betonen.

Mit einer höflichen Verabschiedung, steigt die Chance, den guten Eindruck noch zu verbessern und positiv in Erinnerung zu bleiben. So stechen Sie hoffentlich gegen die anderen Bewerber heraus.
Viel Erfolg!