Umkreis
10 km





Erweiterte Suche:
Hilfe-Button
Platzhalter-Suche für den Namen des Arbeitgebers. Beispiel: "meier" findet "Fritz Meier GmbH & Co. KG"

Steuereinnahmen 2017 - hohe Belastungen für Arbeitnehmer und Selbstständige

Die Besteuerung der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer liegt in Deutschland auf einem sehr hohen Niveau. Der Staat belastet die arbeitende Bevölkerung, aber auch die Rentner, mit der zweithöchsten Steuer- und Abgabenlast weltweit. Wie die Bilanz der Steuereinnahmen aus dem Jahr 2017 zeigt, nahm der Staat etwas mehr als 700 Mrd. EUR ein. Das Geld kam aus fünf verschiedenen Steuergruppen: Gemeinschaftssteuern, Bundessteuern, Landessteuern, Zölle und Gemeindesteuern, wobei der Bürger durch zahlreiche Steuern gleichzeitig belastet wird. So werden neben der Lohn- und Einkommensteuer beispielsweise auch die Mehrwertsteuer, die Ökosteuer und die Mineralölsteuer fällig. Wer raucht, zahlt die Tabaksteuer. Haus- und Grundstücksbesitzer müssen die Grundsteuer abführen. Dies betrifft auch Gewerbetreibende. Ab einem bestimmten betrieblichen Gewinn ist die Gewerbesteuer zu zahlen, und wenn Waren aus dem Ausland importiert werden, schickt der Zoll eine entsprechende Rechnung. Die Gemeinschaftssteuern, zu denen auch die Lohn- und die Einkommensteuer zählt, machten im Jahre 2017 wie auch in den vorhergehenden Jahren den größten Anteil der Steuerzahlungen aus. Knapp 540 Mio. EUR wurden vereinnahmt.

Gute Konjunktur sorgt für ein hohes Steuerplus

Viele Exporte, der Aufschwung der Wirtschaft, aber auch die anhaltend niedrige Arbeitslosigkeit sorgen dafür, dass die Konjunktur in Deutschland anhaltend gut ist. Dies wirkt sich positiv auf die Steuerzahlungen und auf den Konsum aus. Wenn viele Menschen eine Arbeit haben und ein Einkommen beziehen, steht Ihnen mehr Geld zur Verfügung, als im Fall einer hohen Arbeitslosigkeit. Dieses Geld wird in vielen Fällen für den Konsum eingesetzt. In der Folge floriert die Wirtschaft, die Produktion steigt, weil sie sich dem Bedarf anpasst, und die Konjunkturspirale dreht sich nach oben. Steuereinnahmen werden nicht nur durch Einkommen generiert, sondern auch durch den Konsum. So gehört die Mehrwertsteuer, die ein Käufer für alle Waren und Dienstleistungen zahlen muss, und die in der Regel bei 19 % liegt, zu den Gemeindesteuern. Lebensmittel, Zeitschriften und einige andere Konsumgüter und Dienstleistungen werden mit einem Mehrwertsteuersatz von 7 % besteuert. Dieser ermäßigte Steuersatz sorgt immer wieder für Diskussionen, da Teile der Politik ihn als ungerecht empfinden.

Steuereinnahmen aus verschiedenen Kategorien

Hinter den Gemeinschaftssteuern, machen die Bundessteuern den größten Teil der Steuereinnahmen aus. Sie liegen bei fast 100 Mrd. EUR. Zu den Bundessteuern werden vor allem Steuereinnahmen gezählt, die aus den Bereichen Konsum und Dienstleistungen in die Kassen des Staates fließen. Neben der Tabaksteuer sind dies beispielsweise die Kaffeesteuer, die Versicherungssteuer und die Steuern auf Energie und Strom. Auch die Ökosteuer und die Mineralölsteuer zählen zu den Bundessteuern, ebenso wie die Steuern auf alkoholische Getränke, die Kfz-Steuer und der Solidaritätszuschlag.
Zu den weiteren Kategorien, aus denen der Staat Steuereinnahmen generiert, werden die Zölle, die Gemeindesteuern und die Landessteuern gezählt. Zu den Landessteuern zählen unter anderem die Vermögenssteuer, die Erbschaftssteuer und die Grunderwerbssteuer. Sie machen nur einen kleinen Prozentsatz der Steuereinnahmen aus. Größer sind die generierten Einnahmen durch die Gemeindesteuern. In diesen Bereich fallen beispielsweise die Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke, sowie die Grundsteuer B für alle Grundstücke, die bebaut werden können und nicht der landwirtschaftlichen Nutzung unterliegen.